Status- und Loyalitätsprogramme – Das lohnt sich doch nicht?

Viele Menschen sagen, dass sich Treueprogramme nicht lohnen würden, doch stimmt das?

0
1762
views

Wenn ich erzähle, dass ich vor meinem Flug in der Lounge meiner Airline sitze und kostenfrei speise, denken die Menschen als erstes, ich müsste viel Geld für mein Ticket bezahlt haben.
Doch so ist es nicht, denn jeder kann günstig und mit Stil reisen.

Der Trick dazu heißt: Elite-Status.

Doch um einen solchen zu erreichen hilft nichts außer Fliegen oder eine sehr gute Kreditkarte. Doch das ist durchaus günstig machbar.

Nehmen wir z.B. mal den Lufthansa Miles & More Frequent Traveller:
Dieser ermöglicht bei Flügen der LH-Gruppe den Zutritt zur Business-Lounge mit ihren berühmten Saitenwürstchen mit Kartoffelsalat. Gleichzeitig gibt es damit den Star Alliance Silver Status, welcher zusätzliche Vorteile innerhalb dieser Allianz bietet.
Um diesen zu erreichen benötigt man derzeit 30 Segmente (also Starts- und Landungen), welche z.B. auch mit Eurowings oder LOT Polish Airlines (sehr günstig!) erflogen werden können.

Wenn man dies mit dem Wunsch macht, entweder eine hohe Meilenausbeute (“die Währung dieser Programme”) oder Segmente zu sammeln, um einen Status zu erhalten nennt man “Mileage-Run”. Dabei wird versucht, möglichst viele Segmente und/oder Meilen zu erhalten, und dafür möglichst wenig zu bezahlen. Dies wird jedoch durch geringe Meilenausbeute in günstigen Buchungsklassen sowie den neueren umsatzbasierten Programmen immer schwieriger.

Leichter jedoch ist dies mit dem Hotel-Status, dabei muss allerdings nur beachtet werden, dass qualifizierende Aufenthalte meist nur bei Buchung direkt über die offizielle Webseite oder Hotline zählen.

Neben den klassischen Hotel- und Vielfliegerprogrammen gibt es auch noch unabhängige Programme wie Membership Rewards von American Express (für die Kreditkarten) oder Payback, welches von vielen Händlern unterstützt wird. Letzteres ist auch ein Prämienmeilenpartner von Lufthansa und es gibt regelmäßig Deals, bei welchen man mehr Geld zurückerhält, als man bezahlt hat.

Wie du siehst, kann sich das Sammeln von Meilen und Nächten bereits bei wenigen Aufenthalten oder Flügen pro Jahr lohnen, denn: es kostet nicht viel Zeit, sich anzumelden und außerdem ermöglicht es evtl. viele Vorteile, man sollte nur die Verfallsdaten beachten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here